Wie bekommt man eigentlich eine Webadresse?

Eine Webadresse ist die Adresse, die man im Internetbrowser eingeben muss um eine Firmenhomepage zu erreichen. Die Webadresse wird auch Domain, Domainname oder URL genannt.

Die Adresse meiner Agenturhomepage beispielsweise ist „internet-online-marketing.de“. Berühmte Webadressen sind „Amazon.de,“ „Ebay.de“ oder „Google.de.“

Damit die Adresse im Internetbrowser funktioniert, muss man davor noch https:// eingeben, z.B. https://internet-online-marketing.de.

Screenshot der Firmenhomepage internet-online-marketing.de

Das www ist übrigens bei den meisten Webadressen gar nicht erforderlich, Sie können die meisten Homepages auch erreichen, wenn Sie das www weglassen.

Logischerweise braucht auch Ihre Firmenhomepage eine Webadresse.

Damit Sie eine eigene Webadresse für Ihre Firmenhomepage benutzen können, müssen Sie den Domainnamen registrieren. Meistens erledigt das Ihr Web Hosting Anbieter für Sie, Sie bemerken davon gar nichts.

Tatsächlich verwaltet werden die Deutschen Webadressen aber von einer Organisation namens Denic. Dort können Sie demnach auch herausbekommen, welche Domains noch frei sind und welche schon vergeben.

Webadressen werden normalerweise für ein Jahr registriert und dann jährlich verlängert.

Sammeln Sie Ideen für Webadressen

Zu Beginn werden Sie sich ein paar mögliche Webadressen für Ihre Internetpräsenz überlegen.

Gute Bestandteile Ihrer Webadresse können sein:

  • Branchenbezeichnung, Produkt- und Dienstleistungsnamen
  • Ihr Firmenname
  • Ortsnamen, wenn Sie überwiegend lokal arbeiten

Eine gute Webadresse

  • wird von Google und anderen Suchmaschinen für Ihre Branche bevorzugt.
  • zeigt Homepagebesuchern sofort worum es bei Ihnen geht.
  • führt direkt zu Ihrem Unternehmen.

Vorsicht bei Markennamen!

Hier ein wichtiger Hinweis, mit dem Sie Rechtsstreitigkeiten und Kosten vermeiden:

Was Sie auf keinen Fall tun dürfen, ist in Ihrer Domain Markennamen anderer Firmen zu benutzen. Das gilt auch dann, wenn Sie mit dieser Firma zusammenarbeiten.

Lassen Sie sich hier nicht von Ihrem „gesunden Menschenverstand“ in die Irre führen. Ohne schriftliche Genehmigung keine Markennamen in Webadressen.

Beispiele:

  • Sie heißen Mustermann und leiten eine Versicherungsagentur für die Allianz. Sie dürfen auf keinen Fall eine Firmenhomepage mit dem Namen ‚Allianzagentur-Mustermann.de‚ beantragen.
  • Sie haben einen Friseursalon in München und benutzen nur Produkte von Wella. Sie dürfen auf keinen Fall eine Firmenhomepage mit dem Namen ‚Wella-Haarstudio-München.de‚ beantragen.

Ausnahme ist, wenn Sie vorher vom Rechteinhaber eine schriftliche Genehmigung bekommen.

Mündliche Zusagen sind nutzlos und werden manchmal von Mitarbeitern der entsprechenden Firmen gemacht, die dazu gar nicht befugt sind.

In Unternehmen mit Vertriebsstrukturen und freien Handelsvertretern (siehe Versicherungsbeispiel oben) wird von Führungskräften auf den unteren Ebenen hier gelegentlich falscher Rat gegeben.

Ist Ihre Wunschdomain noch frei?

Wenn Sie ein paar Ideen für Webadressen gesammelt haben, sollten Sie nachsehen, ob diese Adressen verfügbar sind.

Leider sind schon viele Millionen Webadressen reserviert, deshalb ist Ihre Wunschdomain vielleicht nicht frei. Pro Tag werden allein in Deutschland 3.000 bis 4.000 neue Adressen beantragt.

Ob Ihre Wunschadresse noch frei ist können Sie hier prüfen:

http://www.denic.de/home.html

  1. Klicken Sie auf der Denic-Homepage oben rechts auf „Domainabfrage.“
  2. Geben Sie Ihre Wunschadresse in dem Feld „domain“ ein und klicken Sie auf ‚Abfrage starten‘.
  3. Danach wird Ihnen auf einer neuen Seite angezeigt, ob die Domain noch frei ist.

Screenshot Denic Seite, mit der man die Verfügbarkeit einer Webadresse prüfen kann.

Profi-Tipp: Sichern Sie sich bei Namen, die aus mehreren Wörtern bestehen, sowohl die Version mit als auch die ohne Bindestrich.

So können Sie sicherstellen, dass kein Mitbewerber zum Trittbrettfahrer wird.

Beispiel: http://internet-online-marketing.de und http://internetonlinemarketing.de

Ich bewerbe nur die Adresse mit Bindestrich, wegen der besseren Lesbarkeit. Indem ich die Adresse ohne Bindestrich auch reserviert habe, verhindere ich, dass Konkurrenten auf dieser Adresse ihr Angebot platzieren.

Ihre Wunschadresse als Domain sichern in 5 Schritten:

  1. Sammeln Sie Schlüsselwörter zu Ort, Branche, Produkt und Dienstleistung.
  2. Bilden Sie mögliche Domainnamen durch Kombinieren verschiedener Schlüsselwörtern und Namen.
  3. Prüfen Sie bei Denic oder, lassen Sie uns prüfen, ob Ihr Wunschname noch frei ist.
  4. Entscheiden Sie sich für einen Namen.
  5. Beantragen Sie die Webadresse über Ihren Hosting-Anbieter oder über uns.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?